Linkes Bild: https://pixabay.com/illustrations/charts-tables-graph-statistics-6246450; Bild Mitte: https://dribbble.com/shots/15232932--Eye-tracking-AR-Dashboard; Rechtes Bild: https://pixabay.com/photos/refugees-economic-refugees-1015294

Bachelorarbeit D. Heymann

Auf Grund der immer weiter fortschreitenden Technologien im Bereich der 3D-Visualisierung steigt das Interesse unterschiedlichster Branchen an fotorealistischen Medien. Diese komplett digital erzeugten Bilder und Videos bieten mehr Flexibilität gegenüber den herkömmlichen Aufnahmen einer Kamera, können jeden schwer zu erreichenden Bereich eines Motivs darstellen und lassen sich einfacher individualisieren. Zu Werbezwecken und zum Verkauf verschiedenster Produkte ist der Einsatz von vorgefertigten Renderings kaum noch wegzudenken, doch auch die virtuelle Realität, die Echtzeitinteraktion mit Produkten findet immer mehr Anklang bei potenziellen Kunden. Mit Hilfe einer mobilen Brille und zwei Controllern können diese die Produkte in ihrem Ausmaß bestaunen, mit ihnen interagieren und aus jedem Blickwinkel besichtigen. Gerade wenn die Produkte keine einfachen Gegenstände, sondern Maschinen oder komplette Anlagen sind, welche nicht einfach transportiert werden können, bietet die VR-Technik viele Vorteile.

Für das Darstellen von fotorealistischen Modellen in der virtuellen Realität gibt es wenige Arbeiten, welche sich meist auf kleinere Modelle beziehen, um Konfiguratoren zu entwickeln. Das Arbeiten mit größeren Konstruktionsdaten, mit Hilfe von Datenreduktionen und schlicht gehaltenen Darstellungen, findet in der VR-Technik seit Jahren eine Anwendung. Somit besteht das Interesse an der Verbindung von realistisch aussehenden CAD-Modellen und der Welt des virtuellen Realismus. Angesichts dessen ist das Ziel der Thesis die Untersuchung von Konstruktionsdaten und deren Möglichkeiten und dessen Grenzen als fotorealistisches 3D-Modell im mobilem VR. Hierbei sollen CAD-Daten aufbereitet werden und mit Hilfe verschiedener Tools in ein mobiles VR-System eingelesen werden. Aus diesen Versuchen soll herausgefunden werden, ob es technische Grenzen gibt, wann diese auftreten und welche Mittel und Lösungen zur Verfügung stehen, um die bestmöglichen Ergebnisse im mobilen VR zu erreichen.

BPP/BA-Betreuung

Wenn Sie Interesse an der Betreuung der Praxisphase mit anschließender Bachelorarbeit im Bereich 3D, VR/AR oder einem anderen der Themen des GDV-Labors und vielleicht auch schon eine Firma dafür gefunden haben, kontaktieren Sie uns einfach. Wir stehen gerne für die hochschulseitige Betreuung zur Verfügung.

Prof. Dr. Cornelius Malerczyk
M. Sc. Hans Christian Arlt