b_800_800_16777215_00_images_Abschlussarbeiten_banner_BA_Zimmermann_v2.jpg

Bachelorarbeit T. Zimmermann

Seit ein paar Jahren steigt der Verkauf vielfältiger Produktreihen über das Internet stark an. Die Problematik eines Onlinekaufes besteht für die Kunden darin, dass sie das Produkt nicht wie in einer Geschäftsstelle real begutachten und anfassen können, sondern lediglich dazu in der Lage sind, diese auf ihrem Bildschirm in Form eines Fotos oder Videos zu erfassen. Deshalb ist an dieser Stelle für den Anbieter wichtig, den Kunden die Produkte durch die Nutzung von geeigneten und realistischen Werbemitteln detailliert zu präsentieren, damit ihnen eine wirklichkeitsgetreue Vorstellung ermöglicht werden kann. Aus diesem Grund werden heutzutage zusätzlich zu den klassischen Werbemitteln wie Bildern und Videos verstärkt 3-D-Computergrafiken eingesetzt, welche mithilfe von 3D-Modellen und -Animationen den exakten Aufbau des Produktes deutlicher darstellen können oder mit verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten verglichen werden.

Für die Erstellung der 3D-Grafiken ist es wichtig, möglichst realistische Modelle zu erzeugen, damit der Kunde keinen verfälschten Eindruck von einem Produkt bekommt. Eine Herausforderung dabei ist das Reproduzieren von Strukturen. Je nach Komplexität entsteht dadurch ein großer Zeitaufwand, um diese Muster nachzubilden und nahtlos auf dem Modell darzustellen. In der Industrie werden heutzutage schon moderne Verfahren zur Erzeugung von virtuellen Abbildern, wie Photogrammmetrie, verwendet, allerdings sind die Vor- und Nachteile in Bezug auf die Rekonstruierung von den Strukturen für die Darstellung von Onlöine-Produkten bisher noch nicht ausreichend untersucht und verglichen worden. Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Verfahren entwickelt, die mithilfe von Fotografie und anderen Technologien wie Laserabtastung ein originalgetreues, virtuelles Abbild von realen Objekten anzufertigen. Diese Verfahren werden in dieser Bachelorarbeit in Bezug auf die Rekonstruierung von Makrostrukturen identifiziert, analysiert, angewandt und verglichen, wobei zusätzlich der jeweilige Workflow aufgezeigt wird. Ziel dieser Bachelorthesis ist einerseits die Darlegung der Vor- und Nachteile der einzelnen Verfahren sowie die Ermittlung, welches Verfahren für die Makroerzeugung am besten geeignet ist, sodass das Endergebnis die Erzeugung von realistischen Strukturen für ein 3D-Modell mit sich bringt.

 

Hier geht es zur Veröffentlichung auf dem Publikationsserver der THM

BPP/BA-Betreuung

Wenn Sie Interesse an der Betreuung der Praxisphase mit anschließender Bachelorarbeit im Bereich 3D, VR/AR oder einem anderen der Themen des GDV-Labors und vielleicht auch schon eine Firma dafür gefunden haben, kontaktieren Sie uns einfach. Wir stehen gerne für die hochschulseitige Betreuung zur Verfügung.

Prof. Dr. Cornelius Malerczyk
M. Sc. Hans Christian Arlt